FAQ

Nachfolgend eine Auswahl der Beiträge aus unserer Rubrik « Fragen-Antworten ». Wir danken allen Personen, die sich mit ihren Fragen aktiv beteiligt haben. 


Nach zwei Jahren erfolgreichen Betriebs dieser Rubrik können wir keine neuen Fragen mehr bearbeiten. Sie finden jedoch nachfolgend zahlreiche Themen, die Ihnen in Ihrer Arbeit gewiss auch weiterhelfen können.
 

Guten Tag, wie hat man herausgefunden, dass es insgesamt 4 Eiszeiten gegeben haben muss ?

Welches sind die Anzeichen, die dieser Theorie zugrunde liegen ?
 

Antworte

In der Tat unterscheidet man vier Eiszeiten, die zusammen das Quartär bilden. Während dieser Zeiten waren die Gletscher nicht permanent konstant; sie stiessen vor und bildeten sich wieder zurück, je nach Erwärmung und Abkühlung des herrschenden Klimas. Im Durschnitt jedoch war die Temperatur auf der Erde während dieser Zeiten tiefer als heute.

Zahlreiche Indizien zeugen von der Existenz dieser Eiszeiten :
 

  • Moränen, Anhäufungen von Kies und Sand, die man vor, auf oder neben den Gletschern findet.
  • Findlinge, grosse Felsblöcke, welche die Gletscher sehr weit von ihrem Ursprungsort weg transportiert haben.
  • Drumlins, längliche Hügel, von einem sich bewegenden Gletscher geformt.
  • Gewolkte oder gestreifte Felsen, auf denen der Gletscher deutliche Spuren gezeichnet hat..
  • U-förmige Täler, die typisch sind für die ursprüngliche Einwirkung des Gletschers (denn durch Flussläufe geformte Täler sind V-förmig).
  • Warven, Seeablagerungen, die klar auf ein gletscherartiges Umfeld hinweisen
  • Löss, ein gelbliches und äusserst fruchtbares Sediment, das sich auf Gletschern oder ringsherum bildet.
  • Das Absinken des Meeresspiegels; denn eine grössere Menge Wasser, die als Eis auf dem Kontinent zurückgehalten wird, bewirkt eine Senkung des Wasserstands der Ozeane.


Es gibt noch weitere Anzeichen, die die Präsenz eines Gletschers in der Vergangenheit mehr oder weniger gut beweisen. Die Schwierigkeit liegt in der zeitlichen Zuordnung all dieser Indizien, was nicht immer möglich ist. Erst durch die Zusammenstellung dieser Hinweise konnte man die vier grossen Kälteperioden des Quartärs bestimmen. Doch es gab auch sehr viel frühere Eiszeiten; bestimmt e Hinweise lassen vermuten, dass sehr grosse Eiszeiten stattgefunden hatten, noch bevor die ersten Dinosaurier ihre Spuren auf diesem Planeten hinterliessen.

Gaëtan Rauber 
Dipl. Geologe
 

Welches sind die wichtigsten Grundsätze für erdbebensicheres Bauen ?

Je voudrais savoir quelles sont les moyens utilisés dans la construction d'un immeuble pouvant être soumis à de fortes secousses sismiques; quelles sont les moyens et les structures parasismiques? pourriez vous me joindre un schéma explicatif, une modélisation d'un immeuble avec les éléments parasismiques.

Antworte

Wie Sie bestimmt auch schon erfahren haben, halten einfache Strukturen horizontalen Stössen wie Wind oder den Aufprall eines Fahrzeuges nicht gut stand. Gute Beispiele dafür sind Sonnenschirme, die von Windböen gepackt werden oder Campingzelte an besonders windexponierten Stellen.

Um diese Kräfteeinwirkung auszugleichen müssen Windschutzvorkehrungen getroffen werden: Sie spannen beispielsweise Seile/Leinen zwischen dem Haken in der Erde und der Spitze Ihres Zelts. Um Ihren Sonnenschirm zu fixieren wählen Sie einen schweren Sockel; dadurch fängt der Mast des Schirms die Kräfteeinwirkung des Windes auf bis zu einem gewissen Punkt, an dem er bricht. Ist der Sockel nicht schwer genug, müssen Sie das Schirmdach vom Boden aus mit gespannten Schnüren in mindestens vier Richtungen stabilisieren.

Dieses Phänomen ist übertragbar auf feste Bauten. Je höher ein Gebäude ist, desto mehr ist es den Kräften des Windes ausgesetzt. Dies ist logisch, da die windexponierte Oberfläche grösser ist; und Winde in der Höhe stärker wehen als in Bodennähe.

Im Fall von Gebäuden werden Verstärkungen eingebaut wie zum Beispiel Treppenhäuser oder Aufzugschächte aus Stahlbeton, welche die Gebäudestruktur verstärken. Im Fall von Industriehallen aus Stahl oder Holz werden Windschutzelemente eher aus denselben Materialien (Stahl oder Holz) integriert. Es werden Querbalken in X-Form eingebaut, die vom Fundament aus der Fassade entlang auf der gegenüberliegenden Seite zum Fundament führen. Das dargestellte Hochhaus ist ein Extremfall, bei dem der Windschutz die gesamte Fassade überzieht. Dies ist eher die Ausnahme (Architekten ziehen es vor, Fenster anstelle von Metallstäben in die Fassade zu integrieren).