Gravitative Naturgefahren

Lawinen

Info

Lawinen können nach sehr unterschiedlichen Kriterien klassiert werden. Hinsichtlich der zu ergreifender Objektschutzmassnahme ist die Unterscheidung in Fliess- und Staublawine von Interesse. Die Geschwindigkeiten von Fliesslawinen betragen in den Sturzbahnen rund 10 bis 40m/s, diejenigen von Staublawinen 20 bis 80m/s.

Hochwasser/ Überschwemmungen

Info

Hochwasser gefährdet sowohl durch Ufererosionen entlang des Gerinnes, wie auch durch Überschwemmungen.

Überschwemmungen sind sehr unterschiedlich, die massgebenden Schadenparameter sind hier sowohl die Überschwemmungstiefe, wie auch die Fliessgeschwindigkeit.

Rutschungen

Info

Bei Rutschungen handelt es sich um das Abgleiten von Gesteins- und Erdmasse. Auslöser sind meist starke Niederschläge. Permanente Rutschungen sind langsame Prozesse. Bei einem schnellen, oberflächlichen Abgleiten der Erdmasse (1–10 m/s) spricht man von Hangmuren. 

Mögliche Schäden sind Risse im Mauerwerk, eingestürzte oder eingedrückte Wände oder Verschieben und Schiefstellung von Gebäuden.

Die im Sommer 1994 begonnene Rutschung auf dem Gebiet „Falli-Hölli“ der Gemeinde Plasselb verursachte Schäden an 41 Gebäuden in der Höhe von ca. 15 Millionen Franken.

Murgänge

Info

Murgänge können in grober Vereinfachung als Zwischenform von Hochwassern und Rutschungen bezeichnet werden. Der Prozess wird auch als Mure, Schlammstrom, Schlammlawine, Gerölllawine oder im Dialekt „Rüfe“ bezeichnet. Sie treten in steilen Gerinnen auf.

In Gerinnen löst ein Murgangstoss oft eine erhebliche Tiefen- und Seitenerosion aus. Die Einwirkung ist in diesem Fall vergleichbar mit der Ufererosion bei Hochwasser.

Steinschlag

Info

Es handelt sich hier um mehr oder weniger isolierte Stürze von Steinen (Durchmesser < 0.50m) oder Blöcken (Durchmesser > 0.50m). Dieser Prozess dokumentiert den stetigen, durch Geologie und Verwitterung bestimmten Zerfall einer Ablösungsquelle, z.Bsp. Felswand. Die Sturzgeschwindigkeiten liegen im Bereich zwischen 5 bis 30 m/s. Bei Hangneigungen von weniger als 30° werden Steine und Blöcke im Allgemeinen langsam abgebremst. 

Die Einwirkung auf Objekte geschieht durch die Stosskraft der Einzelkomponenten. Hierbei sind die Geschwindigkeit und die Masse massgebend.