Im Brandfall

Nach jedem Brand wird eine offizielle Schätzung des Schadens vorgenommen.

Selbstbehalt

Bei Schäden, die durch einen Brand verursacht wurden, wird kein Selbstbehalt abgezogen.


Schätzung der Schadenssumme:
 

  • Bei Totalzerstörung des Gebäudes: die Versicherungssumme zum Zeitpunkt des Brandes
  • Bei teilweiser Zerstörung: prozentualer Anteil der Versicherungssumme, gemäss dem Anteil der Zerstörung, bzw. Beschädigung am gesamten versicherten Gebäude.
  • Wenn der Schaden 10 % der Versicherungssumme nicht zu übersteigen scheint: anhand der geschätzten Reparaturkosten (gemäss Kostenvoranschlag oder Schätzung durch den Schätzer), abzüglich des allfälligen Mehrwerts, den diese Reperaturen generieren.
  • Bei Gebäuden im Bau: auf Grundlage des Baufortschritts und der Rechnungen der Arbeiten.
  • Bei Gebäuden im Umbau: Gemäss Versicherungssumme, unter Berücksichtigung der weggefallenen Teile (Rückbau) und der hinzugefügten Teile (im Rahmen des Umbaus bereits ausgeführte Arbeiten).


Schäden, die an Installationen verursacht wurden, welche mit dem Gebäude versichert sind, werden vom Schätzungsorgan im Hinblick auf ihren Wertverlust durch Abnutzung o.ä. entsprechend berücksichtigt.


Zuschlag für Räumungskosten

Im Fall von Totalzerstörung oder grösserer Teilzerstörung, können zusätzlich Kosten für Räumung des Bauschutts und dessen Abtransport an die nächstgelegene geeignete Stelle bezahlt werden. Dieser Zuschlag beträgt höchstens 5% des Betrags für die KGV-versicherten Schäden.


Festlegung der Entschädigung

Die Entschädigung wird vom Verwaltungsrat der Gebäudeversicherung festgelegt, sobald die Schadenssumme bekannt ist und die Ergebnisse der administrativen Untersuchung zur Schadensursache, sowie der Wiederaufbauplan vorliegen.